Fensterputzroboter

Das neueste Mitglied der Hausroboterfamilie  -  der Fensterputzroboter


Mit immer mehr Haushaltsrobotern und einer Vorliebe zu immer größeren und höheren Fenstern, auch in Privathäusern, werden auch die Fensterputzroboter verfeinert. Roboter, die über Magnet funktionieren (Sender außen, Empfänger innen am Fenster), sind bereits länger im Handel, eignen sich jedoch nur für sehr dünne Scheiben. Die modernen Fensterputzroboter arbeiten mit einem Vakuum. Sie saugen sich an das Fenster und können somit auch mehrfach verglaste Fenster problemlos putzen. Und Sie haben Ihre Hände frei, um sich anderen Aufgaben zu widmen.

Vakuum-Roboter – Wie funktioniert er?


Der Fensterroboter Test stellt elektronisch einen Unterdruck her, aus dem sich wiederum ein Vakuum ergibt. Die Fortbewegung erfolgt über rutschfeste Ketten, die entweder aus Kunststoff oder Gummi bestehen. Der Roboter wird mit einem Mikrofasertuch bekleidet. Auf dieses sollen Sie etwas Wasser oder Spülmittel (je nach Modell) sprühen. Wird das Tuch jedoch zu nass, funktioniert der Saugeffekt nicht mehr so gut. Nun setzen Sie den Fensterputzroboter an das Fenster und schalten ihn an. Erst nach Anschalten saugt er sich fest und fängt mit seinen Runden an. Sobald er fertig ist, ertönt ein Piepston. Nun heißt es, den Fensterroboter Test auszuschalten und abzunehmen.

Mikrofasertuch reinigen


Das Mikrofasertuch sollten Sie regelmäßig waschen. Diese können mit 40°C in der Waschmaschine oder mit etwas Spülmittel auf der Hand gewaschen werden. Nach öfterem Benutzen sollten Sie das Mikrofasertuch auswechseln.

Keine Absturzgefahr


Der Fensterputzroboter wird über ein langes Kabel am Strom angeschlossen. Bei sehr hohen Fenstern kann ein Verlängerungskabel benutzt werden. Normalerweise dürfte der Roboter nicht abfallen. Sollte jedoch der Strom ausgehen oder der Stecker versehentlich herausgezogen werden, springt der eingebaute Akku an. Dieses versorgt den Fensterroboter Test 30 Minuten lang mit Energie. Haben Sie den Roboter draußen vergessen, und der Akku ist leer, springt die letzt Sicherheitsnahme ein: das Sicherungsseil. Vor allem bei der Anwendung draußen und auf höheren Ebenen sollte das Sicherungsseil benutzt werden. Es verhindert ein Abstürzen des Fensterputzroboters.

Wie arbeitet der Fensterputzroboter?


Systematisch arbeitet sich der Fensterroboter Test waagerecht, Ebene für Ebene über das Fenster. Am Fensterrahmen macht er Halt und wendet. Einige Modelle haben einen eingebauten Sensor. Diese sollten vor allem bei rahmenlosen Fenstern benutzt werden. Sie registrieren das Glas, vermeiden geschickt Hindernisse und erkennen, wo das Glas aufhört. Der Fensterputzroboter kann alternativ über die mitgelieferte Fernbedienung kontrolliert werden.

Qualität der Säuberung


Rückstände beim Reinigen werden mit den Gummilippen entfernt. So erzielt der Fensterputzroboter ein streifenfreies, glänzendes Resultat. Nur bei sehr hartnäckigen Flecken kann er manchmal schlappmachen. Die sollten dann zuerst manuell entfernt werden, bevor der Roboter freigelassen wird.

Fazit


Fensterputzroboter können für viele Zwecke angewandt werden, sie eignen sich vor allem bei großen, hohen Fenstern. Sie können an Glastüren, schrägen Fenstern, Gewächshäusern, Schaufenster und sogar an Spiegel benutzt werden. Das streifenfreie Resultat überzeugt und stellt viele Fensterputzer in den Schatten. Ein einziger Mangel haben Fensterroboter nun doch. Sie können nicht vorprogrammiert werden und in Ihrer Abwesenheit arbeiten. Denn zum Starten müssen sie erst mal auf das Fenster gehoben werden und nach Putzende bitten Sie sie über einen akustischen Signalton, wieder heruntergenommen zu werden. Ob die Erfinder hierzu wohl eine Lösung ausklügeln werden... ?

Haben wir Lust auf Fensterputzroboter gemacht?

Dann wird der Fensterputzroboter Test Ihnen sicher weiterhelfen.

Man sagt, viele Frauen mögen kein Fensterputzen, also bitte - lassen Sie sich einen schenken.